Samstag, 21 of Oktober of 2017

Tag » Geländewagen

Ungeschminkt

Da steht er, der Toyo, ungeschminkt und serienmäßig. Er hat die Familie in den letzten Jahren bestens befördert: an die See, ins Gebirge, in die City, ins Möbelhaus, zum Baumarkt, in die Firma, zu Kunden und Mandanten - im Sommer wie im Winter. Der Landcruiser war jederzeit ein treuer Begleiter, der uns sänftenartig, sicher, stets gelassen und entspannt in akzeptabler Zeit an jedes gewünschte Ziel gebracht hat. Den Tankwart haben wir dabei zwar auch ziemlich häufig gesehen, aber Komfort hat eben seinen Preis. Die Werkstatt hat er aber nur für die notwendigen Inspektionen ansteuern müssen, ansonsten kein Murren oder Zurren. Hut ab Toyota, selten hat uns ein Auto so zuverlässig tagein und tagaus zur Seite gestanden.

Doch jetzt ist Schluss mit Lustig! Das Auto ist doch viel zu schade, um sich die Räder auf glattem Asphalt abzufahren. Der Toyo ist ein Geländewagen, das meint er soll sich ins Gelände wagen! Wenn wir ein SUV für die Eisdiele gewollt hätten, hätten wir sicher etwas anderes gekauft. Außerdem sollten solche netten, serienmäßigen Features wie Untersetzung oder Differentialsperre ja auch irgendeinmal zum Einsatz kommen. Aber wozu diese Argumente, die Entscheidung war ja schon gefallen. Hier muss ja schließlich keine Ehefrau überzeugt werden, ihren allrädrigen Liebling abzugeben. Oder vielleicht doch?

Apropos Gelände – sicher müssen an einigen Stellen die Geländeeigenschaften des Toyo noch ein wenig hervorgehoben werden. Die guten Gene hat er ja, aber ob die Bodenfreiheit ausreicht? Und die Wattiefe? Ist das Fahrwerk nicht etwas zu weich für hohe Geschwindigkeiten auf Schotterpisten? Und überhaupt, so ungeschminkt können wir ihn doch nicht auf große Tour schicken …

  • Facebook
  • Share/Bookmark

Yes we can!

Eigentlich ist klar, dass nur ein Fahrzeug des ur-amerikanischen Offroad-Herstellers für den harten Einsatz zwischen Moskau und Ulaan-Bator in Frage kommt. Immerhin mehr als 7.000 Kilometer quer durch sibirische Wälder, Steppe und mongolische Wüste! Seit Jahren bin ich irgendwie mit dieser Marke verheiratet und habe diverse Exemplare im rauen Gelände bewegt. Und das immer ohne Schäden und mit viel Spaß! Amerikanisch und robust - eben der Vater aller Geländewagen. Und die Marke ist Lebensinhalt: steht unter anderem für Freiheit und Natur und “The american way of life”. Fahrer dieser Marke sind irgendwie anders, vielleicht manchmal auch verrückt, halten zusammen, grüßen sich auf der Straße und manche treffen sich regelmäßig und haben gemeinsam viel Spaß. Yes we can!

Nur ist das auf dem Hof stehende Exemplar irgendwie zu klein - sicher absolut perfekt zum Klettern über Steine und spielen im großen Sandkasten.  Aber eine Marathon-Rallye? Da muss etwas Größeres her und richtig hergerichtet. Fahrwerk, Winde, Snorkel, und und und … - aber schon die gleiche Marke!

Also auf zum freundlichen Händler und mal sehen was der so auf dem Hof stehen hat. Kein Neuwagen, aber das aktuelle Modell sollte es schon sein. Schließlich werden wir auch einige PR-Unterstützung benötigen, und da ist es besser nicht  mit einem zu alten Modell unterwegs zu sein. Budget: 25.000 … 35.000 EUR. Da sollte die Auswahl groß sein.

  • Facebook
  • Share/Bookmark