Samstag, 21 of Oktober of 2017

Tag » Kühler

Schlachtfest

Bei einem meiner Lieblingsautoren hab’ ich mal gelesen, dass Männer andauernd irgendwelche Listen mit sich herum schleppen - ob nun im Kopf, auf Papier oder im Handy. Während es dem Buchautor eher um die Rangliste etwaiger in Frage kommender Autos oder gar potenzieller Kandidaten des weiblichen Geschlechts ging, gebe ich zu dass mein BlackBerry einige kontinuierlich gepflegte Listen für allfällige Bau- oder Elektronikmarkteinkäufe aber auch über unbedingt anschaffenswerte CD- oder Buchtitel verwaltet. Eine weitere Liste befand sich über die letzten Monate im Aufbau, allerdings noch eher im Kopf: die Rallye-Ersatzteil-Liste. Also alles was man so für diverse kleine oder große Eventualitäten draußen in der Prärie unbedingt braucht. Um die Kiste im Fall der Fälle wieder flott zu bekommen.

Aber was gehört auf diese Liste und wie verteilen sich Prioritäten? Abgesehen von astronomischen Preisen, die der freundliche Toyota-Händler im Allgemeinen für diverse Originalteile aufruft, stehen ja auch keine unbegrenzten Lager- und Transportkapazitäten, vor allem im Rahmen einer weiter entfernten Rallye zur Verfügung. Und meist ist es ja auch gerade das eine winzige und nur wenige Cent kostende Teil, das am Weiterfahren hindert. Naja, stimmt nicht ganz - denn bei den Rally-Raid typischen Belastungen einschließlich der dabei verursachten Geräusche an die ich mich so erinnere, sind sicher vor allem Fahrwerksteile am meisten gefährdet. Zum Glück lässt der bei den meisten Rennen zu tragende Helm jedoch die schlimmem Geräusche gar nicht erst ans Ohr …

Zurück zur Liste. Fragt man die üblichen “Experten”, erhält man solch hilfreiche Antworten wie: “An einem Toyota Landcruiser geht nix kaputt.”, oder: “Am besten Du kaufst Dir einen zweiten Landcruiser und dann hast Du sowieso alle Teile dabei.”. Na danke schön, noch besser waren auch Kommentare wie “Kauf Dir lieber ä Dschieh (meint: kauf Dir lieber ein Mercedes G-Modell) …”. Klasse, damit kommt man natürlich weiter!

Glücklicherweise hat vor einigen Wochen Robert meinen Weg gekreuzt - oder ich seinen - und es sieht so aus als ob er schon einige Landcruiser und das Rallye-Geschäft nicht nur aus der Ferne gesehen hat. Mit seiner fachmännischen Hilfe hat sich jetzt jedenfalls allmählich eine Liste und mit der Zeit ein erster kleiner Teile-Vorrat entwickelt. Leider sind die Landcruiser doch ziemlich exotisch am deutschen Markt, so dass es kaum einen Ersatzteilmarkt jenseits des “Freundlichen” gibt. Zum Glück hatte ein Kfz-Verwerter in unserer Nähe ein relativ junges Modell nach einem Unfall zum Schlachten und ich konnte hier einige Teile erstehen. Was für ein (Schlacht-)Fest! Auch auf Ebay waren einige wenige gebrauchte Teile verfügbar, so dass sich inzwischen einige Teile wie Querlenker, Spurstangen, Kühler, Lichtmaschine, Kardanwelle usw. angesammelt haben. Zwar alles gebraucht, aber mit signifikant weniger Budget-Verbrauch als entsprechende Neuteile. Damit ist die Liste zwar noch nicht abgearbeitet, aber immerhin ist ein Anfang gemacht. Und der Besuch beim Autoverwerter mit unzähligen Autowracks aller Marken und den riesigen Regalen mit zum Teil heftig oxidierten Teilen ist allemal ein Erlebnis und erinnert immer irgendwie an früh-jugendliche Schrottplatz-Romantik oder an die inzwischen zur Kultfamilie avancierten und bei der diesjährigen Dresden-Breslau-Rallye zum Race-Team qualifizierten Ludolfs …

  • Facebook
  • Share/Bookmark

“Angrillen”

Schon seit einiger Zeit lag ein Beitrag aus dem Buschtaxi-Forum [www.buschtaxi.de] zum besseren Schutz des Kühlers gegen anfliegende Steine ausgedruckt auf dem Schreibtisch und wartete auf seine Realisierung. Dafür stand auch der mir bis dahin völlig unbekannte Begriff “Streckmetall” ganz weit oben auf meiner Baumarkt-Einkaufsliste - natürlich in elektronischer, meint BlackBerry-Form. Ein großer Vorteil solcher multimediagesteuerten Baumarkt-Einkäufe ist unter anderem, dass man sich unterwegs im Baumarkt in das Forum einloggen kann (sofern man dort guten Mobilfunkempfang hat…) und dem freundlichen Mann hinter dem Infotresen gleich zeigen kann, was man möchte - falls auch dieser den Begriff “Streckmetall” nicht zuordnen kann. Doch er konnte sofort, und ich musste mich nicht als Onlinejunkie outen.

Am Wochenende habe ich mich dann ans “Grillen” gewagt. Der verchromte Grill war in wenigen Minuten per Schraubenschlüssel von der Motorhaube entfernt und lag dann vor mir - wie aber jetzt das Streckmetall von hinten befestigen? Etwa eine Stunde kräftiges Biegen und Schneiden halfen das Streckmetall ungefähr an die Kontur des Grills anzupassen und anschließend mit dem Anschrauben des Grills an die Motorhaube das ‘gestreckte’ Metall mit zu fixieren.

Fertig! Warum aber ist so ein Schutz eigentlich nicht bereits ab Werk vorhanden? Durch die mehrere Zentimeter großen Abstände der originalen Grillstreben kann man sich auf einer Schotterpiste z.B. von einem voraus fahrenden Fahrzeug sicher viele böse Steine einfangen, die dann gefährliche Einschläge im Kühler hinterlassen. Macht nichts, ich habe einiges über Streckmetall gelernt und einen interessanten und erfolgreichen “Grillnachmittag” verbracht.

Das Ergebnis kann sich sicher sehen lassen - hier kommen keine Steine mehr rein:

vorher
nachher
Gesamter Grill von vorn …
… und von hinten
  • Facebook
  • Share/Bookmark

Nach dem Urlaub …

… ist vor der Rallye!

Urlaub ist eine angenehme Unterbrechung des Alltags für einige Tage oder gar Wochen, auf die man sich gewöhnlich lange freut. Und die Zeit bis zum Urlaub vergeht erstaunlicherweise von Tag zu Tag langsamer. Aber plötzlich ist er dann da - der Urlaub - und das Leben ändert sich von heute auf morgen: länger schlafen, ausgiebig frühstücken, planlos den Tag verleben …

Insgesamt eine schöne Zeit, die aber viel zu schnell vergeht. Am urplötzlich hereinbrechenden Ende des Urlaubs macht sich dann irgendwie Katerstimmung breit. Das war’s. Jetzt ändert sich das Leben wieder schlagartig. Nur dieser Schlag ist irgendwie ein herber Tiefschlag.

Aber es gibt zum Glück auch positive Kräfte, die nach dem Urlaub schnell gegen die Katerstimmung ankämpfen helfen: die innerhalb der letzten Wochen entstandenen Ideen und  Pläne gilt es nun in die Tat umzusetzen. Endlich! Nicht mehr untätig am Strand sitzen oder in Gedanken versunken umherlaufen. Endlich wieder Werkzeug in den Händen halten. Endlich wieder Schrauben, Bohren, Löten - der Umbau am YellowCruiser geht weiter. Unter anderem ist folgendes geplant:

- Kühler mit Streckmetall gegen Steinschlag schützen
- Elektrolüfter einbauen
- Getriebe- und Achsentlüftungen hochlegen zum besseren Schutz für Wasserdurchfahrten
- Befestigung von Ausrüstungsmaterial im Innenraum (Alu-Boxen, Kanister, Schaufel usw.)
- Einbau und Anschluss Interkom (Verstärker für Helmkommunikation)
- Verkabelung Fernscheinwerfer
- …

Und es gibt auch positive Nachrichten von der Transsyberia-Rallye. Die Planung der Organisation für 2010 läuft, die Rallye wird stattfinden! Das technische Reglement für 2010 ist bereits online. Die verbleibende Zeit werden wir für den restlichen Umbau und vor allem zur Erprobung und Feinabstimmung des YellowCruisers nutzen.

Na dann - nach dem Urlaub ist vor der Rallye!

  • Facebook
  • Share/Bookmark